Kuba zählt zu den absoluten Trendreisezielen 2016. Schon 1997 löste der Film „Buena Vista Social Club“ einen richtigen Kult um Kuba und seine Musik aus. Doch spätestens seit sich die USA und Kuba annähern und die jahrzehntelange Eiszeit zwischen den beiden Staaten vorbei ist, erlebt der Tourismus einen regelrechten Ansturm: Die Nachfrage ist drastisch angestiegen, die Karibikinsel steht hoch im Kurs. Doch gerade, wenn Du das Flair Kubas noch einigermaßen authentisch erleben willst, wird es vielleicht bald höchste Zeit, bevor amerikanische Investoren der Insel ihren Stempel aufdrücken.

Ich war 2012 insgesamt 5 Wochen auf Kuba unterwegs – kurz nachdem Hurrican Sandy den Osten der Insel verwüstete, Santiago de Cuba traf es besonders hart. Die Route meiner Reise wurde entsprechend geändert, Sicherheit geht schließlich vor. 3 Wochen bin ich quer über die Insel gereist, habe u.a. Havanna, Trinidad, Camaguey, Baracoa und Viñales entdeckt. Danach habe ich die traumhaften Strände von Cayo Largo und Varadero in vollsten Zügen genossen. Mitgebracht habe ich jede Menge Bilder.

Beam Dich mit mir nach Kuba – ich nehme Dich in 20 Fotos mit auf die Karibikinsel…

#01 An Havannas Malecón

Havannas Malecón ist so viel mehr als nur eine Uferpromenade: Hier trifft sich ganz Havanna zum Plaudern, Schach spielen, Angeln und Musizieren. Er ist ein romantischer Treffpunkt für Liebespaare – aber auch Prostituierte warten hier auf Kundschaft. Einst war der Malecón eine Prachtstraße, heute bröckeln hier die vielleicht schönsten Ruinen der Stadt mit bestem Meerblick vor sich hin. Rund acht Kilometer lang ist der Malecón, vom Hafen und dem Castillo de San Salvador de la Punta bis ins Stadtviertel Vedado. Er verbindet altes und neues Havanna miteinander. An manchen Tagen sprüht die Gischt des Meeres weit über die Fahrbahn hinweg. Bei einem Havanna-Besuch sollte ein Abstecher an Kubas berühmteste Uferpromenade also unbedingt dazu gehören – oder Du cruist mit einem Oldtimer über den Malecón.

Am Malecón in Havanna

#02 Mit dem Oldtimer durch Havanna

Kuba ist bekannt für seine Oldtimer. Sie sind rostige Relikte aus einer Zeit vor der kubanischen Revolution. An jeder Ecke siehst Du alte Buicks, Fords oder Studebakers – die einen werden nur noch mit selbst gebastelten Hilfsmitteln am Laufen gehalten und sind eigentlich nur noch fahrende Schrotthaufen. Die anderen werden liebevoll gehegt und gepflegt. In Havanna solltest Du unbedingt eine Oldtimer-Tour durch die Stadt machen und Dich am Malecón entlang chauffieren lassen.

Mit dem Oldtimer durch Havanna

#03 Das Kapitol

Das Kapitol ist das Wahrzeichen Havannas, es zählt zu den meistfotografierten Sehenswürdigkeiten Kubas. Es ist dem Kapitol in Washington D.C. und dem Petersdom in Rom nachempfunden und war es als Regierungssitz geplant. Unterbrochen vom ersten Weltkrieg wurde es schließlich 1929 fertig gestellt. Bis 1959 war es Sitz der Legislative, dann zogen die Nationalbibliothek und die Akademie der Wissenschaften ein. Momentan wird das Kapitol restauriert, ab 2018 soll es wieder als Sitz des kubanischen Parlaments dienen. Bei einem Streifzug durch Havanna wirst Du dieses Wahrzeichen immer wieder aus den unterschiedlichsten Blickwinkeln entdecken, es prägt wie kein anderes Gebäude das Gesicht Havannas.

Blick auf das Kapitol in Havanna

#04 Streetlife in den Straßen von Havanna

In Havannas Altstadt spielt sich das Leben auf der Straße und den Balkons ab. Bei einem Spaziergang durch die Straßen und Gassen lohnt sich auch immer wieder ein Blick nach oben. Die bröckelnden Häuserfassaden zählen zum typischen Stadtbild Havannas.

Straßenszenen in Kuba's Hauptstadt Havanna

#05 Salsa!

Ohne Musik läuft in Kuba gar nichts. Irgendwo spielt immer eine Live-Band Salsa oder den kubanischen Son, der mit dem Film „Buena Vista Social Club“ die Welt eroberte und schon mit wenigen Tönen Fernweh und Urlaubsfeeling auslöst. Und überall wird Salsa getanzt! Warum also nicht während Deiner Kuba-Reise ein paar Tanzschritte lernen?! Vielerorts werden kurze Tanzkurse angeboten (wie hier in Trinidad), mit denen Du das kubanische Lebensgefühl einsaugst. Und abends kannst Du das Erlernte gleich in der Casa de la Musica oder  in der Casa de la Trova ausprobieren.

Salsa gehört auf Kuba dazu

#06 Romantisches Trinidad

An keinem anderen Ort auf Kuba ist die koloniale Vergangenheit so greifbar wie in Trinidad. Die Mischung aus Kolonialgeschichte, weißen Karibikstränden und Musik machen Trinidad zu einer der schönsten Städte Kubas. Ein Spaziergang durch die Altstadt mit ihrem Kopfsteinpflaster ist ein Trip in die Vergangenheit. Etwas außerhalb liegt der schöne Strand Playa Ancón – wenn Du genug von Trinidads Geschichte hast, kannst Du hier herrlich entspannen und im warmen karibischen Meer baden. Damit Du abends wieder fit bist für das Nachtleben: In vielen Bars wird Live-Musik gespielt, auf der Plaza Mayor oder im Casa de la Trova kannst Du Dich im Salsa Tanzen probieren.

Trinidad ist eine der schönsten Städte von Kuba

#07 In den bunten Gassen von Trinidad

Trinidad ist eines der Highlights von Kuba, das Städtchen ist einer der schönsten Orte der Karibikinsel. Die alten Straßen von Trinidad mit ihren bunten Häusern und dem Kopfsteinpflaster zeugen von längst vergangenen Zeiten. In einer absolut malerischen Kulisse kannst Du hier quasi live durch die koloniale Vergangenheit schlendern.

Trinidad: Bunte Häuser und Kopfsteinpflaster

#08 Die wilden Strände Baracoas

Ganz im Osten von Kuba liegt das kleine Städtchen Baracoa. Umgeben von tropischem Regenwald liegt hier ein vergessenes Paradies. Baracoa ist Kubas älteste Stadt, doch bis 1964 war Baracoa weitestgehend vom Rest des Landes abgeschottet. Erst mit dem Bau der Panoramastraße La Farola, die entlang der Atlantikküste und durch Nebelwälder führt, wurde diese Abgeschiedenheit beendet. Doch auch heute noch ist Baracoa ein verschlafenes Fleckchen Erde, das absolute Highlight ist die wunderschöne Natur. Beispielsweise der mysteriöse Tafelberg El Yunque, der über dem Ort aufragt und ihn zu überwachen scheint. Oder der Nationalpark Alexander Humboldt, die wilden Strände und der Rio Yumuri. In der Region um Baracoa werden Kokosnüsse, Kakao und Kaffee angebaut – bei einer Tour kannst Du mehr über den Anbau und die Verarbeitung erfahren. Einen ausführlichen Blogbeitrag über Baracoa findest Du hier.

Baracoa im Osten von Kuba

#09 Grün, grüner, Viñales

Viñales im Westen der Insel ist eines der bekanntesten Postkartenmotive und gilt als schönste Landschaft Kubas. Karstberge inmitten grüner Felder, rostrote Erde, der beste Tabak Kubas und idyllische bunte Häuschen – eine Landschaft wie aus einem Traum. Bis zu 400 Meter hoch sind die „Mogotes“, die typischen Kalksteinkegel, die das Valle de Viñales in der Provinz Pinar del Rio prägen. Beliebt sind Ausritte zu Pferde, aber auch zu Fuß kannst Du die Gegend wunderbar entdecken und zwischen den Mogotes durch die Felder wandern.

Vinales - das grüne Herz Kubas

#10 Kubanischer Kaffee

Kuba hat mehr zu bieten als Rum und Tabak: Noch bevor kubanischer Rum zum Exportschlager wurde, gehörte Kuba zu den größten Exporteuren von Kaffee. Im Jahr 1748 wurden die ersten Kaffeeplantagen im Süden Kubas angelegt. Doch der kubanische Unabhängigkeitskrieg Ende des 19. Jahrhunderts vernichtete viele Kaffeeplantagen. Rum und Zigarren verdrängten den Kaffee als wichtigstes Exportgut. Doch die Kubaner lieben ihren Kaffee. Der typische Café Cubano, auch Caficito genannt, ist eine Art Espresso, der während des Aufbrühens mit Zucker vermischt wird. Stark und süß muss er sein. Viele Bauern pflanzen ihren eigenen Kaffee an, zum Beispiel in der Gegend um Viñales oder in Trinidad.

Kubanischer Kaffee

#11 Tabakplantagen von Weltruhm

Kubanische Zigarren sind weltbekannt, sie sind das Nonplusultra für Zigarrenraucher in aller Welt. Ihr besonderes Aroma haben sie der Geologie und dem Klima zu verdanken. Im Westen der Insel wächst der beste Tabak. Hier liegt auch die Finca El Pinar Vega Robaina des verstorbenen Alejandro Robaina, sie ist die berühmteste Tabakplantage des Landes und ein wahrer Wallfahrtsort für Zigarrenliebhaber. Bei einem Besuch erfährst Du allerlei Wissenswertes von der Aufzucht der Tabakpflanzen über ihre Ernte und das Zigarrenrollen in Handarbeit.

Tabakplantagen in Kuba

#12 Die Strände der dicken Maria – Maria la Gorda

Maria la Gorda liegt im äußersten Westen von Kuba. Der kleine Ort soll nach einer ortsansässigen Barbesitzerin – der dicken Maria – benannt worden sein. Besonders Taucher kommen gerne hier her, das Tauchgebiet zählt zu den schönsten Kubas und das vorgelagerte Korallenriff soll das zweitlängste der Welt sein. Die Halbinsel mit ihrem Nationalpark und dem Biosphärenreservat ist ein Juwel für Naturliebhaber.

Traumstrände in Maria La Gorda

#13 Unterwasserwelten entdecken

Kuba kann mit einigen wunderschönen Tauchgebieten aufwarten. Doch auch als Schnorchler kann man schon einiges entdecken. Viele Boots- bzw. Katamarantouren werden mit einem obligatorischen Schnorchelstop angeboten, so dass Du in die karibische Unterwasserwelt abtauchen kannst.

Schnorcheln und Tauschen auf Kuba

#14 Paradiesstrände auf Cayo Largo

Cayo Largo del Sur ist eine richtige Paradiesinsel mit türkisfarbenen Lagunen, einem kristallklaren Meer und Sandbänken aus Korallenstaub. Von der Playa Sirena sagt man, dass es vielleicht der schönste Strand der Karibik sei.  Der schneeweiße Puderzuckerstrand ist aus reinem Korallenstaub und wird nicht heiß, auch wenn die Sonne noch so sehr brennt. Palmen sorgen für das perfekte Karibikflair und im schattigen Liegestuhl lässt sich ganz entspannt ein Mojito schlürfen (oder auch 2…). Von der Marina Cayo Largo gibt es einen Bootstransfer an den Playa Sirena. Die Hotels klappert ein Minibähnchen ab und bringt Dich direkt an den Playa Sirena oder den Playa Paraiso. Auf direktem Weg ins Paradies also!

Playa Sirena auf Cayo Largo

#15 Die Baby-Schildkröten von Cayo Largo

Cayo Largo ist mit seinen Puderzuckerstränden und Palmen eine Karibikinsel wie aus dem Bilderbuch. Das kristallklare, türkisfarbene Wasser ist ein Garant für einen traumhaften Karibikurlaub. Auch die Meeresschildkröten wissen die weißen Strände zu schätzen, Cayo Largo gilt als einer der wichtigsten Eiablageplätze. Mitarbeiter der Schildkrötenfarm sammeln die Eier an den Stränden ein und sorgen dafür, dass sie an einem sicheren Ort ausgebrütet werden. Sind die Baby-Schildkröten geschlüpft, werden sie im Meer frei gelassen. Und dann heißt es, Daumen drücken, dass die kleinen Schildkröten einen guten Start ins Leben haben!

Schildkröten auf Cayo Largo

#16 In der Bucht der Seesterne

Auf Cayo Largo solltest Du unbedingt auch eine Bootstour machen. Ich hatte etwas Pech mit dem Wetter, doch wunderschön war dieser Tagesausflug trotzdem. Vom Boot aus kannst Du durchs knietiefe Wasser zu einem einsamen Strand waten. Im seichten Wasser fühlen sich Seesterne wohl. Und scheinen prächtig zu gedeihen, denn ein Durchmesser von ca. 30 cm ist keine Seltenheit!

Bootstour Cayo Largo

#17 Kubanische Baumratten: Jutias

Ein weiteres Highlight einer Bootstour von Cayo Largo aus ist Cayo Iguana. Hier tummeln sich nicht nur urzeitlich wirkende Leguane auf dem schroffen Gestein, sondern auch Jutias tummeln sich hier. Sie werden Baumratten genannt, auch wenn sie eigentlich nicht näher mit Ratten verwandt sind (eine gewisse Ähnlichkeit ist aber schon da, finde ich). Diese Nager sind endemisch und nur auf den karibischen Inseln vertreten. Und richtig putzig sind sie auch…

Jutias auf Cayo Iguana

#18 Salto de Soroa

Soroa ist bekannt für seinen Orchideengarten und den Wasserfall. Der Salto de Soroa stürzt sich ca. 20 Meter in die Tiefe. An seinem Fuße befindet sich ein natürliches Wasserbecken, das – umgeben vom üppigen Grün des Regenwaldes – zum Baden einlädt.

Wasserfall Salto de Soroa

#19 Mit dem Katamaran von Varadero nach Cayo Blanco

Varadero ist Kubas Touristenhochburg, Hotel reiht sich an Hotel. Ich habe hier eigentlich nur ein paar Tage am Ende meiner Kubareise eingelegt, da mein Flug ab Varadero ging (und deutlich günstiger war als ein Flug ab Havanna). Ein Tagesauflug mit dem Katamaran nach Cayo Blanco sollte mich weg bringen vom Touri-Getümmel – was natürlich gründlich misslang, denn das war Touri-Bespaßung pur… Nichtsdestotrotz war die Katamaran-Tour mit Schnorchelstop schön, Cayo Blanco ein zauberhaftes Inselchen mit türkisblauem Wasser und weißem Palmenstrand und auf dem Heimweg begleiteten sogar ein paar Delfine unseren Katamaran.

Mit dem Katamaran von Varadero nach Cayo Blanco

#20 Ich glaub mein Schwein pfeift!

Pastellfarbene Häuserfassaden verbreiten karibisches Flair. Insbesondere im Tal von Viñales kommt keines der bunten Häuschen ohne Veranda aus. Dazu gehören auch die typischen Schaukelstühle, auf denen die Bewohner vor sich hin wippen, Touristen beobachten oder ein Schläfchen halten. Genau wie die Sau des Hauses, die es sich hier für ein Nickerchen bequem gemacht hat.

Bunte Häuschen mit Veranda zur Gemeinschaftsnutzung in Vinales

 

Ist Kuba auch Dein Trendziel 2016 und Du planst eine Reise auf die Karibikinsel? Oder warst Du bereits da und hast weitere Tipps? Ich freue mich auf Deinen Kommentar!

(497 mal gelesen)

34 Kommentare

  • Cuba, mi amor! Ich war letztes Jahr im April in Kuba, bin von Osten nach Westen gereist und habe mich verliebt in diese Insel. Deshalb kann ich es kaum erwarten, bis mein Flieger Ende Oktober wieder abhebt.
    Tolle Bilder!

    • Hi Steffi,
      und was war Dein Kuba-Highlight? Cool, dass Du gleich noch mal nach Kuba fährst. Das letzte Mal war es bei mir bestimmt auch nicht 😉
      Liebe Grüße,
      Marion

      • Hallo Marion,
        hm, also was DAS Highlight war ist schwer zu sagen. Ich fand Baracoa ganz im Osten super schön. Trinidad ist natürlich fantastisch und Havanna auch traumhaft. Ich fand aber auch Remedios total schnuckelig, dort waren eigentlich keine weiteren Touristen, bzw. ich habe sie nicht gesehen.
        Ja, Kuba macht süchtig 🙂
        Liebe Grüße, Steffi

        • Hallo Steffi,

          sorry, für die späte Antwort! Für mich war auch Baracoa eines meiner Kuba-Highlights, die Natur ist da einfach super schön und das kleine Städtchen ist auch sehr nett.
          Liebe Grüße,
          Marion

  • Mein Traum: Salsa und mit dem Oldtimer durch Kuba fahren 🙂 Auf jeden Fall einer der Reiseziele die bei mir ganz oben auf dem Plan stehen 🙂 2012..dann hast du auch wirklich noch das Kuba vor dem jetzigen Aufschwung erlebt! Spannend und faszinierend, so wie deine Bilder und Erzählungen.

    Liebe Grüße,
    Martin

    • Hallo Martin,
      oh ja, das klingt nach einem richtig guten Traum 🙂 Ich drück Dir die Daumen, dass Du Kuba bald mal live erleben kannst.
      Liebe Grüße,
      Marion

      P.S.: Und danke für’s Lob 😉

  • Schöne Zusammenstellung! Ergibt ein „rundes“ Bild von Kuba. Mit tollen Fotos … 😉

    Ich glaube übrigens nicht, dass sich „von heute morgen“ so viel verändern wird, nur weil die US-Amerikaner bald vermehrt das Land besuchen werden. Deutsche (und Kanadier sowie Franzosen und andere …) sind ja nun auch schon lange da. Und an manchen Orten merkt man das eben und an anderen halt nicht bzw. weniger … 😉

    LG, Wolfgang

    • Hallo Wolfgang,
      freut mich, dass Dir meine kleine Bildauswahl gefällt 🙂
      Ich hoffe, Du hast recht und Kuba kann seinen speziellen Charme erhalten.
      Liebe Grüße,
      Marion

  • Hallo Marion,
    sehr sehr schöne Bilder. Die Schildkröten sind ja richtig süß! Besonders die Strandfotos haben grade mal wieder völliges Sommer-Feeling in mir ausgelöst. Kuba hatte ich bisher noch nicht so als Reiseziel auf dem Schirm, aber jetzt, wo ich diese Bilder gesehen habe… Hach ja, die Bucket-List ist mal wieder länger geworden…
    Liebe Grüße
    Christina

    • Liebe Christina,
      das kenne ich – meine Bucket List wächst und wächst. Aber schön, wenn ich da bei Dir den Fernweh-Knopf gedrückt habe 😉
      LG
      Marion

  • Großes Lob: Sehr schöne Fotos!

    Ich habe Kuba 2014 und 2015 insgesamt 7 Wochen bereist. Es sind schon einige Änderungen zu spüren: mehr neue Autos, viele Elektroroller, Hotspots mit kostenlosem WLAN. Bislang eigentlich nur positive Entwicklungen insbesondere für die Kubaner selbst, und die Insel hat sich trotzdem ihren Charme bewahrt.

    Ich glaube nicht, dass Torschlusspanik angebracht ist, doch wer sowieso nach Kuba möchte, sollte keinesfalls zögern. Meine aktuellen Eindrücke finde man unter

    http://meine-reisenotizen.blogspot.de

    Viel Spaß mit Kuba

    Martin

  • Wow, ich bin begeistert! Ich möchte ja schon sooo lange mal nach Kuba – und jetzt umso mehr! Mein Lieblingsbild ist übrigens jenes vom gelben Taxi 😉
    Liebe Grüße,
    Kathi

    • Hallo Kathi,
      Kuba ist auch wirklich toll, und an jeder Ecke traumhafte Fotomotive 🙂
      Ich drück Dir die Daumen, dass es bald mal klappt.
      Liebe Grüße,
      Marion

  • Wunderschöne Fotos! 🙂 Ich freue mich immer riesig, wenn noch jemand in Kuba war und es toll fand! Baracoa ist so wunderschön, ich möchte unbedingt zurück… Schade, dass du deine Route ändern musstest -ich war 2014 da und fand den Osten sehr schön. Viele einsame Strände, das war wirklich toll. Varadero und Caio largo sind mir mittlerweile viel zu überlaufen, aber vermutlich war das 2012 nicht so extrem. Finde ich ganz schrecklich, wenn Leute nach Kuba fliegen, 2 Wochen in ihrem Hotel bleiben und Wiener Schnitzel essen.
    Wenn du in naher Zukunft noch einmal hinfliegst, dann kann ich dir Caio Saetía nur empfehlen -die Lodge ist super schön und man kann kleine Safari Touren machen, weil sie da tatsächlich Zebras und Co eingeflogen haben!

    Liebe Grüße 🙂

    • Liebe Nina,
      danke für den Tipp mit Cayo Saetia, hab schon gelesen, dass das ziemlich cool sein soll. Cayo Largo hat mir auch gut gefallen, zwar ist das auch eine reine Urlaubsinsel, aber die Strände sind einfach wunderschön. Und als ich da war, war es auch nicht so überlaufen, am Strand waren immer nur ein paar Leute. Varadero, naja, das brauch ich nicht nochmal 😉
      Liebe Grüße,
      Marion

  • Dein Artikel löst nur noch größeres Fernweh bei mir aus. Kuba steht definitiv auf meiner Liste und nachdem es letztes Jahr leider nicht geklappt hat, vielleicht ja dieses Jahr endlich.

    Liebe Grüße, Iris

  • Hallo liebe Marion,
    super schöne Fotos, die du hier geteilt hast und so viele Infos – wow. Ich hab auch direkt wieder die Musik von „Buena Vista Social Club“ im Ohr. Seit ich den Film gesehen und die Musiker bei einem Konzert live gesehen habe, ist Kuba tatsächlich eines meiner Traumziele und ich hoffe, dass ich es dorthin schaffe, bevor sich zu viel verändert.
    Liebe Grüße
    Lu

    • Liebe Marieke,
      Havanna ist auch wirklich schön, so eine ganz eigene Atmosphäre. Eine Stadt, mit der man auf jeden Fall mal ein bisschen flirten kann 😉
      Liebe Grüße,
      Marion

  • Tolle Bilder von Kuba! Ich war 2004 sechs Wochen dort (2 Wochen Sprachkurs, 4 Wochen auf eigene Faust durchs Land gereist). Den Bildern nach hat sich nicht viel verändert – obwohl das wahrscheinlich nicht so ist, wenn man hinter die Kulissen schaut.

    • Liebe Sabine,
      danke, freu mich, dass Dir meine Fotos gefallen. Bleibt abzuwarten wie sich die Öffnung in Zukunft auswirken wird. Hoffentlich entstehen nicht so viele Bettenburgen!
      Liebe Grüße,
      Marion

  • wirklich schöne Fotos, ich denke auch, dass sich Kuba bald ziemlich verändern wird, aber ich hoffe das sich das nicht negativ auf die schöne Natur auswirkt, die Babyschildkröten sind auf jeden Fall total niedlich
    lg

    • Liebe Melli,
      danke, freut mich dass Dir die Fotos gefallen. Hoffentlich werden in Zukunft nicht (noch mehr) Bettenburgen gebaut.

      Liebe Grüße,
      Marion

      P.S.: Die Baby-Schildkröten ins Meer zu entlassen war wirklich ein tolles Erlebnis. Die kleinen sind so süß!

Kommentar verfassen