Baden-Württemberg Deutschland Wandern

Rund um die Schwarzenbach-Talsperre

Schwarzenbachtalsperre

Der Sommer zeigt sich Ende Juni von seiner besten Seite – die Sonne strahlt vom Himmel und das Thermometer klettert auf über 30 Grad. Im Tal ist es schwül, also ab in die Höhe! Quasi vor meiner Haustür liegt die Schwarzenbachtalsperre auf einer Höhe von 668 Metern, ca. 10 km von Forbach im Murgtal entfernt. Ein ideales Plätzchen, um auf den schattigen Waldwegen zu wandern und die Füße ins Wasser zu halten – Urlaubsfeeling im Schwarzwald!

Am Ufer der Schwarzenbachtalsperre

Beliebtes Ausflugsziel Schwarzenbachtalsperre

Nur eine knappe halbe Stunde fahre ich von mir daheim bis zur Schwarzenbachtalsperre. Mit ca. 2 km Länge ist sie der größte Stausee im Nord- und Mittelschwarzwald. Vom Parkplatz aus laufe ich vorbei am Hotel Restaurant „Schwarzenbach“ auf der Westseite des Sees zur Staumauer. Das Traditionshotel ist seit 2011 geschlossen, es verfällt leise vor sich hin und scheint von besseren Zeiten zu träumen. Deutlich mehr Leben ist am gegenüberliegenden Kiosk, bei dem Ausflügler und Motorradfahrer Halt machen, um eine Pause zu machen und sich eine Erfrischung zu gönnen. Am Ufer gibt es einen kleinen Bootsverleih. Hier kann man Tret-, Ruder- oder Elektroboote mieten und damit den See bis in den hintersten Winkel erkunden.

Bootsverleih an der Talsperre

Über die Staumauer geht es auf die andere Seite, links liegt die Talsperre, auf der rechten Seite geht der Blick über den Schwarzwald in Richtung Murgtal.

Staumauer

Blick auf den Schwarzwald

Die imposante Staumauer zählt zu den Pionierwerken der 1920er Jahre im Staumauerbau. Das gesammelte Wasser dient der Stromgewinnung. Einige Infotafeln entlang des Weges berichten von der Geschichte der Schwarzenbachtalsperre.

Staumauer der Schwarzenbachtalsperre

Rundweg um die Talsperre

Es ist warm, doch dank der Höhe immerhin nicht ganz so schwül wie unten im Tal. Die Luft flimmert, es riecht nach warmem Waldboden und Tannennadeln. Der Rundweg um die Talsperre ist 6,5 km lang und führt oberhalb des Sees das Nordufer entlang. Auf der Südseite verläuft der Rundweg weiter oben im Wald.

Rundweg um die Schwarzenbachtalsperre

Über kleine, zum Teil steile Pfade gelangt man ans Ufer. Viele Ausflügler haben ihre Badesachen dabei und kühlen sich im See ab. An vielen Stellen gibt es Zuflüsse, kleine Bäche, die die Talsperre mit frischem Quellwasser aus den Bergen speisen. Vergissmeinnicht wachsen am Bachrand.

Zuflüsse bringen Quellwasser aus dem Schwarzwald in die Talsperre

Am Bachlauf blühen Vergissmeinnicht
Je weiter ich dem Rundweg folge, desto seltener begegne ich anderen Leuten. Nur das Vorbeibrausen der Motorradfahrer auf der L 83 dröhnt vom anderen Ufer herüber und stört die Idylle.

An jeder Ecke steht eine Bank und lädt zur Rast ein, ich lasse mir die Sonne auf die Nase scheinen und genieße die Aussicht auf die Talsperre.

Bänke laden zum Ausruhen ein

Bank mit Blick auf die Schwarzenbachtalsperre

Am Ufer wachsen Margeriten, Schafgarbe und andere Wildblumen. Versteckt dazwischen Walderdbeeren. Süß und warm zergehen sie auf der Zunge und schmecken nach Sommer.

Blick auf die Schwarzenbachtalsperre und Blumenwiesen

Schafgarbe am Wegesrand

Walderdbeeren am Wegesrand

Walderdbeeren als kleine Stärkung

Wanderung von der Schwarzenbachtalsperre zum Herrenwieser See

Ich biege vom eigentlichen Rundweg ab. Mein Ziel: Ein Abstecher zum Herrenwieser See, einem der letzten Karseen im Schwarzwald. Am Seebach entlang wandere ich los, der Bach plätschert friedlich neben mir. Und endlich ist auch der Motorradsound nicht mehr zu hören… Doch kurz darauf ein dumpfes Grollen: Es sind Gewitter angekündigt. Als nach einiger Zeit das Donnergrollen nicht nachlässt, entscheide ich mich zur Umkehr und vertage den Herrenwieser See auf einen anderen Tag. Zu unsicher ist mir die Wetterlage. Am Seebachhof vorbei geht es zurück zur Schwarzenbachtalsperre.

Seebach

Schwarzwaldidylle

Seebach

Alternativprogramm Kneippkur

Dunkel liegt der See da, als ich wieder am Ufer ankomme. Am Himmel türmen sich schwarze Wolken. Doch während ich auf dem Rundweg weiter laufe, wird es allmählich wieder heller, das Gewitter verzieht sich. Also nutze ich die abgebrochene Wanderung für eine kleine Pause am Wasser. Über einen Pfad gelange ich ans Ufer, wo sogar noch der Ginster blüht. Badezeug habe ich keines dabei, aber immerhin die Füße kann ich im moorigen Wasser abkühlen und setze mich auf einen Stein mit Blick auf die Staustufe.

Pfad zum Badestrand

Badestrand an der Talsperre

Fußbad zur Erfrischung

Surreale Landschaften

Den Rückweg lege ich ein Stück weit direkt am Ufer zurück. Überall ragen abgestorbene Wurzeln aus dem Wasser. Das Vorankommen ist relativ schwierig, zu uneben und steinig ist das Gelände, so dass ich wieder auf dem Rundweg zurück bis zur Staumauer gehe.

Abgestorbene Wurzeln am Seeufer

Wurzel am Seeufer

Zufluss zur Talsperre

Entlang des Ufers

Über die Staumauer geht es zurück zum mittlerweile leer gewordenen Parkplatz.

Weg über die Staumauer
Auch wenn mein Plan nicht ganz aufging und ich die Wanderung zum Herrenwieser See abbrechen musste, war es ein wunderschöner Ausflug mit Urlaubsfeeling direkt vor der Haustür.

Weitere Infos:

Flyer zur Schwarzenbachtalsperre mit weiteren Infos und Wanderwegen

Tourenbeschreibung Schwarzenbachtalsperre – Herrenwieser See

Noch mehr Ausflugsziele in der Region:


 

Mein Check: Pro & Contra

Mein Check: PRO!SCHÖNES AUSFLUGSZIEL IM SCHWARZWALD
Schon nach kurzer Anfahrt erreicht man vom Murgtal aus kommend (auch Karlsruhe ist nicht weit) die Schwarzenbachtalsperre. Wandern, Baden oder eine Bootstour bieten sich hier an.

 

 

Mein Check: CONTRA!NICHT SO RUHIG UND IDYLLISCH, WIE ES WIRKT
Die nahegelegene L 83 ist ein beliebtes Biker-Revier. Beim Weg um die Talsperre begleitet einen – zumindest am Wochenende – der Motorradlärm. Mal mehr, mal weniger laut, aber fast ständig.

 

 


 

Was sind Deine Lieblingsziele im Schwarzwald? Würdest Du auch gerne mal in der Schwarzenbachtalsperre baden oder mit dem Boot drüber schippern?

 

Dieser Artikel nimmt an der Blogparade „Meine schönste Auszeit am See“ von Family Escapes teil. Schau doch mal vorbei, wenn Du noch mehr wunderschöne Seen zum Träumen finden willst!

Melde Dich zum Newsletter an!

Als Newsletter Abonnent erfährst Du als erstes, was es Neues bei Escape from Reality gibt. In lockerer Folge gibt es ca. alle 1-2 Monate eine neue Ausgabe. Selbstverständlich kannst Du Dich jederzeit ohne Probleme wieder abmelden!

Newsletter Escape from Reality

Merken

Merken

Merken

(3.117 mal gelesen)

3 Kommentare

Kommentar verfassen