Wüste, Wadis und Weihrauch – 10 Reisetipps für den Oman

Oman: Bimmah Sinkhole | Bild: Travelita

3 Wochen lang bin ich durch den Oman gereist. Und zwar auf einer geführten Tour per Jeep, mit einer kleinen Gruppe von 12 Leuten. Die meiste Zeit haben wir wild gecampt und unsere Zelte in einsamen Buchten entlang der omanischen Küste, in den Sanddünen der Wüsten Wahiba Sands und Rub-al-Khali oder in der zerklüfteten Berglandschaft aufgeschlagen. Also eine abenteuerliche Reise durchs Weihrauchland Oman! Zur Einstimmung auf meine Reise habe ich 10 Reiseblogger-Kollegen gefragt, was Ihre Tipps und Highlights für den Oman sind.

Oman-Tipp #01: Facettenreicher Roadtrip durch den Oman

Anita von Travelita

Mein Tipp für alle, die in den Oman reisen: Mietet euch ein Auto und erkundet das facettenreiche Land auf eigene Faust. Unser Roadtrip durch den Oman führte uns von der Hauptstadt Maskat aus zuerst der Küste entlang Richtung Norden bis nach Mussanah. Von dort aus machten wir uns durchs Wadi Bani Awf auf den abenteuerlichen Weg Richtung Nizwa. Diese «offroad» Strecke war für mich eines der Highlights unserer Omanrundreise. Man passiert abgelegene Oasenstädte wie Bilad Sayt und durchquert schroffe Bergtäler. Für die Gegend rund um die alte Hauptstadt Nizwa sollte man sich unbedingt zwei bis drei Tage einplanen – es gibt nämlich viel sehen. Im Anschluss haben wir einen Abstecher aufs Saiq Plateau unternommen und uns dort eine Auszeit im Alila Jaba Akhdar gegönnt. Die dramatische Lage des Hotels am Rande der steil abfallenden Klippen der Hochebene ist einfach genial.

Unsere Oman Rundreise dauerte 10 Tage – genügend Zeit, um eine sternenklare Nacht in den Dünen der Wahiba Sands zu erleben. Auf dem Rückweg Richtung Maskat sollte man sich das Wadi Bani Khalid und das Wadi Shab nicht entgegen lassen. Kurz vor Maskat lohnt sich zudem ein Stopp beim beindruckenden Bimmah Sinkhole. Das türkis schimmernde Wasser bietet eine willkommene Abkühlung an heissen Frühlingstagen.

Über den Reiseblog Travelita

Seit 2012 berichte ich auf TRAVELITA über meine Wochenendausflüge, Städtetrips und Fernreisen. Getreu dem Motto „Die Welt beginnt vor der Haustür“ bin ich oft mit meinem treusten Reisebegleiter – der Kamera – in der Schweizer Bergwelt anzutreffen.

Oman: Bilad Sayt | Bild: Travelita

Oman: Bilad Sayt | Bild: Travelita

Oman: Bimmah Sinkhole | Bild: Travelita

Oman: Bimmah Sinkhole | Bild: Travelita

Lesetipp: Marrakesch – Reisetipps und Geschichten aus 1001 Nacht

Oman-Tipp #02: Zelten an den Stränden von Ras-al-Had

Andy und Miriam von Reiseadrenalin

„Fragt’s einfach die Omanis, denen könnts ihr traun…“ mit diesen Worten verabschiedet sich eine Südtiroler Reiseleitung von uns, ehe wir im Wadi Bani Khalid ins kühle Nass springen. „Was jetzt? Sollen wir mal wen fragen?“

Ein paar Tage später schauen wir uns um. Wir suchen einen Schlafplatz für die Nacht, sind kurz hinter den Stränden von Ras-al-Had. Dort, zwischen all den kleinen Fischerbötchen wollen wir nicht einfach dreist unser kleines Zelt aufschlagen. „Da stehen zwei Pick-Ups, komm die fragen wir!“ Rechts neben der Hauptstraße unterhalten sich zwei Omanis durch ihre Autofenster. „Sorry, do you know a good place where we could build up our tent for the night?“ Die beiden schauen sich an. Sie sprechen gebrochen Englisch, aber scheinen uns verstanden zu haben. Sie lachen und deuten uns an, einem von ihnen zu folgen.

Wir fahren hinterher, biegen links von der Straße in eine Art Wohngebiet ab. Lehmhäuser stehen an der sandigen Piste, Kinder spielen, hinter einer Ecke parkt ein Schulbus. Rechts, links, wieder rechts, … wir hoffen, dass wir jemals wieder alleine zurück finden.

Schließlich gelangen wir ans Meer. 7-8 weitere Männer warten auf uns. „Boah! Wenn die uns jetzt überfallen, haben wir keinen Chance. Mit der kleinen Karre fahren wir uns sofort fest…“ Die Männer lachen und winken. Wir gucken uns an. Schließlich steigen wir aus.
Herzlich werden wir empfangen. Stolz präsentieren die Männer ihre Fischerboote, jeder will für uns den besten Platz für unser Zelt ausmachen. Wenig später rauschen sie nach Hause zu ihren Familien. Wir sind allein. Am Meer. Am Strand. Mit einem wundervollen Schlafplatz.
Über den Reiseblog Reiseadrenalin

Wir sind Andy, Miriam und seit Sommer 2017 auch Dogo Canario Akim. Als zwei Vollzeit-Angestellte meistern wir unseren Alltag in klassischen 9-5 Jobs und fühlen uns damit sehr wohl. Auf unserem Blog ReiseAdrenalin.com geben wir Tipps und Inspirationen mit viel Liebe zu Natur und Kultur für Abenteurer und Entdecker.

 
Oman: Fort Nakhl | Bild: Reiseadrenalin

Oman: Fort Nakhl | Bild: Reiseadrenalin

Oman: Wild campen am Strand von Tiwi | Bild: Reiseadrenalin

Oman: Zelten bei Tiwi | Bild: Reiseadrenalin

Oman: Wadi Bani Khalid | Bild: Reiseadrenalin

Canyoning im Wadi Bani Khalid | Bild: Reiseadrenalin

Oman-Tipp #03: Die Sultan Qabus Moschee – ein „Must See“

Oliver von Woanderssein

Eine kurze Taxifahrt von der Altstadt Maskats entfernt, wartet die große Sultan Qabus Moschee auf interessierte Besucher. Ein „Must See“ für alle Reisenden im Oman, finde ich. Auch wenn die Moschee mit Baujahr 2011 noch recht neu ist, sie ist von grosser Bedeutung für das Land und ein durchaus beeindruckender Anblick.

Der Name lässt es schon erahnen, die Moschee ist wirklich riesig und zählt zu den grössten der Welt! Allein der Gebetsraum der Männer bietet mehr als 6.000 Gläubigen ausreichend Platz. Die Bezeichnung gross gilt auch für den dort liegenden, persischen Teppich. Mit mehr als 4.000 Quadratmetern gehört er zu einem der grössten handgeknüpften Teppiche überhaupt! Ein weiteres Highlight dieser Moschee ist gleich darüber hängend zu sehen. Ein Lüster, der mit seinen über 1.000 Lampen und Swarovski Kristallen selbst in solch einem riesigen Raum nur schwer zu übersehen ist.

Für eine Tour durch die einzelnen Räume und der ebenfalls grossen Aussenanlage, sollte also entsprechend Zeit eingeplant werden. Wer sich neben dem Sightseeing auch noch etwas zum Thema Islam schlau machen möchte, dem stehen bei einer gemütlichen Runde Tee, mehrere Ansprechpartner zur Verfügung. Es lohnt sich!

Mehr über die Sultan Qabus Moschee liest Du hier…

Über den Reiseblog Woanderssein
Auf woanderssein findest du Tipps für individuell organisierte Reisen rund um die Welt. Vom Roadtrip bis hin zur Weltreise, wir berichten was es zu erleben gibt!
Oman: Sultan Qabus Moschee in Muscat | Bild: Woanderssein

Oman: Sultan Qabus Moschee in Muscat | Bild: Woanderssein

Oman: Sultan Qabus Moschee in Muscat | Bild: Woanderssein

Oman: Sultan Qabus Moschee in Muscat | Bild: Woanderssein

Oman-Tipp #04: Raues Musandam und der Norden Omans

Lisa und Marco von Road Traveller

Wir lieben den Orient, die Wüste, das Meer und die Berge. Da ist es wohl nicht verwunderlich, dass auch der Oman es schnell geschafft hat, unsere Herzen zu erobern. Zwei Wochen waren wir mit dem Allrad-Mietwagen im Norden des Oman unterwegs. Das war für uns perfekt, denn so konnten wir das Land und seine Natur auf eigene Faust und auch mal auf Abwegen erkunden. Sogar in die Wahiba Sands Wüste sind wir (natürlich mit Guide) selbst gefahren.

Neben der Natur haben uns vor allem die herzlichen, interessierten und hilfsbereiten Menschen begeistert. Unser schönstes Erlebnis im Oman? Eine einheimische Familie hat uns quasi für einen Tag „adoptiert“ und uns auf ihren Ausflug auf den Berg Jebel Akhdar mitgenommen (jeder Widerspruch war zwecklos). So konnten wir abgelegene Bergdörfer und das dortige Leben ganz authentisch kennenlernen.

Ein weiteres Highlight waren unsere zwei Tage in Musandam, einer Exklave getrennt vom Rest des Oman, am nördlichsten Zipfel der arabischen Halbinsel. Musandam ist ursprünglich, steinig, rau und gerade deshalb total faszinierend. Auf einem geführten Ausflug mit dem Geländewagen auf den Jebel Harim entdeckt man die schroffe Bergwelt und wird belohnt mit einem gigantischen Ausblick auf die Fjordlandschaft. Auf unserer Dhow-Tour durch die Fjorde am Folgetag wurden wir sogar von Delfinen begleitet – ein krönender Abschluss! Unsere vollständige Route durch den Oman gibt’s hier.

Über den Reiseblog Road Traveller

Wir sind Lisa und Marco. Gemeinsam entdecken wir seit vielen Jahren die Welt – der Orient hat dabei einen ganz großen Platz in unseren Reise-Herzen. Road Traveller ist unser Blog für Roadtrip Fans, Naturliebhaber, Abenteurer und Weltentdecker.

Musandam: Beeindruckender Ausblick auf die Fjorde vom Jebel Harim | Bild: Road Traveller

Musandam: Beeindruckender Ausblick auf die Fjorde vom Jebel Harim | Bild: Road Traveller

Musandam: Delfine begleiten unsere Bootstour durch die Fjorde | Bild: Road Traveller

Musandam: Delfine begleiten unsere Bootstour durch die Fjorde | Bild: Road Traveller

Oman-Tipp #05: Der versteckte Wasserfall im Wadi Shab

Marc von Everywhere But Home

Du hast noch nie darüber nachgedacht, in den Oman zu reisen? Das solltest du ändern. Im kleinen Sultanat auf der arabischen Halbinsel findest du alles, was du für eine perfekte Reise brauchst: Herzliche Menschen, eine interessante Kultur, beeindruckende Landschaften, ein gesundes Maß an Abenteuer und vor allem keinen Massentourismus.

Von allen Orten, die ich im Oman besucht habe, hat mich das Wadi Shab am meisten beeindruckt. Wadis sind ausgetrocknete Flussbetten, die sich durch meist spektakuläre Schluchten ziehen. Das Wadi Shab ist ein besonders atemberaubendes Exemplar: Steile Klippen ragen links und rechts empor, in der Schlucht selbst gibt es eine für Wüstenverhältnisse geradezu üppige Pflanzenwelt. Und durch die Schlucht schlängelt sich ein kleines Bächlein. Während meiner Wanderung durch das steinige Wadi musste ich das Wasser mehrmals überqueren, also Vorsicht vor nassen Füßen. Nach ungefähr 90 Minuten Wandern bei gemächlichem Anstieg endet der Weg an ein paar natürlichen Pools. Hier kann man schwimmen und sich eine verdiente Abkühlung gönnen. Mein Höhepunkt folgt von hier allerdings erst noch: Wer dem Wasserlauf noch ein Stück folgt, gelangt durch einen kleinen Felsspalt zu einer Höhle mit einem versteckten Wasserfall. Ein magisches Erlebnis!

Einen ausführlichen Bericht über meine Wanderung im Wadi Shab gibt es auch auf meinem Blog Everywhere But Home.

Über den Reiseblog Everywhere But Home

Hi, ich bin Marc, Reisejunkie und Musiknerd. Auf Everywhere But Home berichte ich über meine Erlebnisse und Erfahrungen während meiner Trips. Als überzeugter Flashpacker versuche ich, mit meinem Blog andere Reiselustige zu neuen Abenteuern zu inspirieren – und dabei die eine oder andere musikalische Empfehlung auszusprechen.

Pool im Wadi Shab | Bild: Everywhere But Home

Pool im Wadi Shab | Bild: Everywhere But Home

Wasserfall im Wadi Shab | Bild: Everywhere

Wasserfall im Wadi Shab | Bild: Everywhere

Marc im Wadi Shab | Bild: Everywhere But Home

Marc im Wadi Shab | Bild: Everywhere But Home

Oman-Tipp #06: Couchsurfing, omanische Geschichte und Natur

Saskia und Johann von Travellus

Oman – wenn wir diese fünf Buchstaben lesen, erscheint sofort ein Lächeln in unseren Gesichtern. 2015 waren wir zum ersten Mal in diesem arabischen Land. Und da wir auch auf unserer einjährigen Weltreise immer wieder davon gesprochen haben, musste auch 2017 ein Abstecher vor unserer Heimkehr her.

Im Oman durften wir dank Couchsurfing erfahren, was arabische Gastfreundschaft bedeutet. Bei Hamed in Muscat haben wir bei unserer ersten Reise drei Nächte verbracht und einen echten Freund gefunden. Die omanische Geschichte ist ziemlich besonders und unterscheidet sich doch stark zur Vergangenheit der angrenzenden Vereinigten Arabischen Emirate oder anderer arabischer Länder. Und so konnte uns Hamed davon erzählen, wie seine Eltern noch unter einfachsten Bedingungen in der Landwirtschaft tätig waren. Oder davon, wie auch heute noch die traditionelle Kleidung zum Alltag gehört. Aber eben auch davon, wie viel freier die Menschen und insbesondere die Frauen im Oman im Vergleich zu anderen arabischen Ländern sind.

Neben spannenden Menschen und einer einzigartigen Geschichte hat uns der Oman vor allem mit seiner Natur verzaubert. Mehr als ein Auto, ein Zelt und ein wenig Verantwortungsbewusstsein für die Natur braucht es nicht, um all die Berge, Canyons, Wadis, Strände und natürlich Wüsten zu erkunden. Hier findest du unsere Route für einen 10-Tages-Roadtrip durch den Norden des Landes. Wer also auf der Suche nach der perfekten Mischung aus Natur, Kultur und Sicherheit ist, der sollte dringend ein Ticket in den Oman buchen.

Über den Reiseblog Travellus

Als Vollzeitarbeitende und Vollzeitstudent hatten wir irgendwie nie genug Zeit für all unsere Traumziele. Also haben wir am 29.12.2016 alles stehen und liegen gelassen und sind auf Weltreise gegangen. Wenn du mehr über uns und unsere große Reise erfahren willst, findest du auf travellus.de und auf den zugehörigen Facebook und Instagram Kanälen regelmäßig Updates.

Lesetipp: Marrakesch – Reisetipps und Geschichten aus 1001 Nacht

Oman: Mit dem Geländewagen durch die Wüste | Bild: Travellus

Oman: Mit dem Geländewagen durch die Wüste | Bild: Travellus

Roadtrip durch den Oman | Bild: Travellus

Roadtrip durch den Oman | Bild: Travellus

Oman-Tipp #07: Der Traum von 1001 Nacht

Eva von HiddenGem

Irgendwo ist einmal der Satz gefallen, der Oman sei das Reiseziel für jene, die schon alles gesehen haben. Warum, das erschließt sich mir nicht ganz. Ich erkläre es mir damit, dass der Oman lange Zeit unter dem Radar lief, weil das Land hauptsächlich Luxusurlauber, Kreuzfahrer und Reisgruppen mit Rentnerüberschuss anfunkte.

Uns hat der Funkspruch 2014 trotzdem erreicht, wir waren angefixt und erfüllen uns den Traum von 1001 Nacht. Ich vermutete viel Sand, Sonne und hohe Temperaturen, Kamele, Souks, sternenklare, kalte Wüstennächte, Weihrauch geschwängerte Luft, grüne Oasen, zerklüfte Wadis mit erfrischenden Pools und die Urahnen Sindbads, mit reich verzierten silbernen Säbeln im Gurt. Okay. Ein bisschen ging die Fantasie mit mir durch, aber einiges hat sich auch bewahrheitet.

Der Oman ist ein grandioses, vielfältiges Reiseziel und in drei Wochen kann man einen Großteil der Sehenswürdigkeiten abdecken. Sei Dir aber bewusst, es ist ein äußerst modernes, fortschrittliches Land. Ordentlich und mit weniger orientalischem Flair, als man es z. B. von Marokko kennt. Wir waren individuell drei Wochen mit einem 4×4 und Basic Camping Equipment im ganzen Land unterwegs. Nur die Region Musandam mussten wir aus Zeitgründen auslassen. Wild gecampt haben wir aufgrund der großen Hitze bereits zu Ostern und des fehlenden Schattens wegen letztendlich nur einmal südlich von Sur. Alle Unterkünfte haben wir spontan gesucht, was nie problematisch war. Als Highlights haben sich für mich die Bergregionen Jebel Akhdar herausgestellt und natürlich die Wüstenabstecher. Auf meinem Blog liest Du mehr über 7 Kuriositäten, die nicht im Reiseführer stehen oder über Djamal und die Karawane der Zukunft.

Über den Reiseblog HiddenGem

Trotz wenig Planung und ihrem regen Business Leben, reist Eva Maria so oft, wie sie nur kann. Ihre große Liebe zum Reisen lässt sie  in viele spannende Beiträge auf ihrem Blog “Hidden Gem” einfließen. Sogar ihre Kinder haben schon mehr Stempel im Pass als Lebensjahre!

Allradtour über die Bergpässe des Oman | Bild: HiddenGem

Allradtour über die Bergpässe des Oman | Bild: HiddenGem

Oman: Kamelritt | Bild: HiddenGem

Oman: Kamelritt | Bild: HiddenGem

Oman-Tipp #08: Wadi Bani Khalid & Misfat Al Abriyeen

Carola von Travelling Carola

Oman ist eines der Länder, das mich richtig verzaubert hat. Etwas mehr als zwei Jahre ist es nun her, dass ich den Norden des Landes in erster Linie wandernd erkundet habe. Und ich würde sofort wieder die Koffer packen, um noch mehr von diesem faszinierenden Land zu entdecken. Was sollte man im Oman unbedingt gesehen haben? Die Antwort darauf ist schwierig, so vielfältig ist die Landschaft: orientalische Städte, Wadis, Berge, Oasen, Wüste und Meer. Vor allem ist es schwierig, einen Tipp zu geben, wenn man die schönsten Plätze eigentlich so bewahren möchte, wie sie sind – natürlich, ursprünglich und ohne Touristenmassen. 

Eine der schönsten Erinnerungen an den Oman verbinde ich mit dem Schwimmtrekking im Wadi Bani Khalid. Ausgerüstet mit Sandalen und passender Bekleidung (bitte die Sitten und Gepflogenheiten des Landes respektieren!) wandert, klettert, schwimmt und springt man durch den Flusslauf, bis man schließlich vor atemberaubend schönen Naturpools mit glasklarem Wasser steht.

Nicht minder eindrücklich ist eine Übernachtung in einer Oase, z.B. in Misfat Al Abriyeen. In der einfachen, aber authentischen Unterkunft erfährt man echte Gastfreundschaft. Das Bergdorf liegt eingebettet in einen Palmenhain und Terrassengärten und lädt zu Spaziergängen und Entdeckungen durch Raum und Zeit ein.

Das waren nur zwei Dinge, die man im Oman gesehen, probiert oder gemacht haben soll. Weiteres könnt ihr in meinem Blogbeitrag „Oman – 1001 Nacht“ nachlesen.

Über Travelling Carola 

Ich, Carola, «leide» unter Reisefieber und Fernweh. Getreu der beiden Mottos «Life is short and world is wide» und «I’d rather have a passport full of stamps than a house full of stuff» bin ich so oft wie möglich unterwegs und neugierig auf alles, was der Globus zu bieten hat. Selbst als Teilzeitnomadin mit Fulltime-Job kann man viel erleben. Auf travellingcarola berichte ich von meinen kleinen und großen, kurzen und längeren Reisen zu nahen und fernen Zielen.

Misfah al Abryjeen | Bild: Carola Brunnbauer, Travellingcarola

Misfah al Abryjeen | Bild: Carola Brunnbauer, Travellingcarola

Wadi Bani Kalid | Bild: Carola Brunnbauer, Travellingcarola

Wadi Bani Kalid | Bild: Carola Brunnbauer, Travellingcarola

Oman-Tipp #09: Im Märchenland Oman mit dem Mietwagen unterwegs

Sabine von ReiseSpatz

Wir waren eine Woche im Sultanat Oman mit dem Auto auf Roadtrip. Unsere Reiseroute führte uns von Muscat über Barka nach Nizwa bis hinein in die Wüste und schließlich an den Strand von Ras al Hadd.

Bereits in der Hauptstadt Muscat gibt es einige Highlights zu entdecken. Auf keinen Fall versäumen solltest du einen Besuch in dem bunten Souq in der Altstadt. Sehr beeindruckt hat uns auch die große Sultan Qaboos Moschee. Sie ist die größte im Oman und darf auch von Nicht-Muslimen in entsprechender Kleidung besucht werden. Die Anlage ist äußerst prachtvoll. Außen glänzt alles weiß, die Sonne spiegelt sich in den Marmorflächen, im Innenbereich schmücken tonnenschwere Kronleuchter und riesige Teppiche die Moschee. Das solltest du dir auf keinen Fall entgehen lassen!

Schau dir unbedingt auch mindestens eine der vielen Festungen an, wie beispielsweise Nakhal im Landesinneren. Wenn du es etwas abenteuerlicher magst, kann ich dir eine Übernachtung in der Wadi Bani Khalid sehr ans Herz legen. Eine Nacht in der einsamen Wüste unter einem sternenklaren Nachthimmel hat schon einen ganz besonderen Reiz. Was du sonst noch entdecken solltest, kannst du in meinem Reisebericht Oman nachlesen.

Über den Reiseblog ReiseSpatz

ReiseSpatz ist ein Reiseblog über Individualreisen mit Teenagern in Deutschland, Europa und weltweit. Sabine von ReiseSpatz ist am liebsten mit ihrer Familie auf eigene Faust mit dem Mietauto unterwegs. Aber nicht nur die Familienreise steht bei ihr im Fokus, sondern auch die Auszeit zu Zweit: ob der Städtetrip zwischendurch, der Roadtrip durch den Oman oder unterwegs auf eisigen Spuren in Island. Auf ihrem Blog gibt es viele spannende Reiseberichte und praktische Reisetipps.

Auf dem Souq in Muscat | Bild: ReiseSpatz

Auf dem Souq in Muscat | Bild: ReiseSpatz

Fort Nakhal | Bild: ReiseSpatz

Fort Nakhal | Bild: ReiseSpatz

Oman-Tipp #10: In der Sandwüste Wahiba Sands

Barbara von Barbaras Spielwiese – Reiseblog

Der Oman ist eines der Länder, in denen man ankommt und sich sofort wohl fühlt. Mir zumindest ging es so. Offene Menschen, schöne Städte (modern und historisch), herausragende Geschichte, alte Steine, gutes Wetter und eine traumhaft schöne Natur.

Mir hat dort eigentlich alles gefallen, was ich bisher gesehen habe. Ein absolutes Highlight war aber die Sandwüste Wahiba, Wahiba Sands. Sie bedeckt ein Gebiet von 15.000 qkm mit Sanddünen, das sind 250 km in Nord-Süd-Richtung und 80 km von West nach Ost. So stellt man sich eine Wüste vor, Sand, Sand, ja, und nochmal Sand!

Viele Wüstenforscher sind hier und untersuchen Geologie, Flora und Fauna. Das ökologische Gleichgewicht basiert auf dem Tau, der morgens durch die Lage nicht weit vom Meer entsteht. Hier findet man über 200 Tier- und 180 Pflanzenarten sowie viele wirbellose Tiere, die teils endemisch sind. Abstand halten sollte man vor Skorpionen und Hornvipern, die zwar gefährlich sind, aber nur angreifen, wenn sie sich bedroht fühlen. Die Forscher haben mehr als 20 verschiedene Dünenformationen definiert, eine schöner als die andere.

Man kann dort in Wüstencamps übernachten, von relativ preisgünstig bis richtig teuer. Wir sind vom Camp am Rand der Wüste mit Jeeps in die Sanddünen gefahren, um dort den Sonnenuntergang zu erleben. Das ist wirklich faszinierend, diese Weite, diese Farben, und der warme Sand! Man merkt auch, wie schnell es abkühlt, sobald die Sonne verschwindet. Das zu erleben war wirklich spektakulär! Mehr über Barbaras Erlebnisse im Oman…

Über Barbaras Spielwiese – Reiseblog

Ich reise schon mein ganzes Leben und bin überhaupt gerne unterwegs. Seit über 10 Jahren schreibe ich darüber auf Barbaras Spielwiese – Reiseblog. Neben Fernzielen reizen mich auch Orte oder Landschaften in Europa und Deutschland.

Wahiba Sands: Auf dem Weg ins Wüstencamp | Bild: Barbaras Spielwiese - Reiseblog

Wahiba Sands: Auf dem Weg ins Wüstencamp | Bild: Barbaras Spielwiese – Reiseblog

In den Sanddünen der Wahiba Sands Wüste | Bild: Barbaras Spielwiese - Reiseblog

In den Sanddünen der Wahiba Sands Wüste | Bild: Barbaras Spielwiese – Reiseblog

Lesetipp: Marrakesch – Reisetipps und Geschichten aus 1001 Nacht

Vielen Dank an die lieben Reiseblogger-Kollegen für diese tollen Oman-Tipps! Damit steigt meine Vorfreude auf meine Reise in den Oman noch mehr – wenn das überhaupt möglich ist…

Warst Du selbst schonmal im Oman? Vielleicht hast Du ja auch noch weitere (Geheim-) Tipps? Dann lass mir doch einen Kommentar da!

Melde Dich zum Newsletter an!

Als Newsletter Abonnent erfährst Du als erstes, was es Neues bei Escape from Reality gibt. In lockerer Folge gibt es ca. alle 1-2 Monate eine neue Ausgabe. Selbstverständlich kannst Du Dich jederzeit ohne Probleme wieder abmelden!

Newsletter Escape from Reality

Nach dem Anmelden erhältst Du eine Bestätigungs-E-Mail. Der Newsletter-Versand erfolgt über Mailchimp. Natürlich kannst Du Dich jederzeit wieder abmelden. Mehr Infos in der Datenschutzerklärung.

 

(657 mal gelesen)

5 Kommentare

  • Hallo Marion,
    danke dass ich mit einem Tipp dabei sein durfte. Das fiel echt schwer, die meisten der hier vorgestellten Orte kenne ich und konnte mich kaum entscheiden… Ich finde wirklich, es ist ein wunderschönes Land! Du bist ja inzwischen schon dort. Ich hoffe, Du genießt es und lässt Dich vom Zauber des Oman mitreißen in 1001 Nacht!
    Schöne Reise und liebe Grüße
    Barbara

  • Wooooow, liebe Marion – da bekomm ich direkt Lust auf den Oman! Schade, dass sich das heuer vermutlich nicht mehr ausgehen wird. Aber ich bin jedenfalls schon sehr gespannt, was du danach zu berichten weißt! 🙂
    Liebe Grüße,
    Miriam

  • Liebe Marion! Wow, echt tolle Tipps sind da zusammengekommen! Da kriegen wir glatt Lust, nochmal in den Oman zu reisen. Zu entdecken gibt´s ja noch mehr als genug, wie wir beim durchlesen festgestellt haben 😉… Wir wünschen dir mega viel Spaß bei deiner Reise, du wirst sicher auch begeistert sein! Vielen Dank, dass wir hier dabei sein durften 😀!
    Liebe Grüße, Lisa und Marco

Kommentar verfassen