Kleine Winter-Wanderung: Panoramaweg am Wattkopf in Ettlingen

Kleine Wanderung Panoramaweg Ettlingen

Der Panoramaweg in Ettlingen bei Karlsruhe ist eine kurze, abwechslungsreiche Tour für Wanderer und Spaziergänger. Er verläuft auf dem Gebiet des Naturparks Schwarzwald Mitte/Nord. Unterwegs eröffnen sich immer wieder fantastische Ausblicke über die Umgebung. Mit dabei: Mein Havaneser-Welpe Tommy, der seinen ersten richtigen Ausflug unternimmt.

Winterlicher Spaziergang in Ettlingen bei Karlsruhe

In der Nacht davor ist Schnee gefallen. Viel ist es nicht, doch genug, um ein dünnes, weißes Kleid über die winterliche Landschaft des Nordschwarzwalds zu werfen. Während er im Tal kaum liegen geblieben ist, sind die Hügel der Vorbergzone weiß gepudert. Ideal also, für einen winterlichen Ausflug direkt vor der Haustür!

Der Panoramaweg am Wattkopf ist nur rund 2,5 km lang und führt über den Robberg und durch Teile des Stadtwaldes von Ettlingen. 17 Stationen entlang des Rundweges informieren über landschaftliche Besonderheiten und kulturhistorische Sehenswürdigkeiten. Als Treffpunkt und Einstieg haben Tanja von Reiseaufnahmen und ich den Parkplatz am oberen Vogelsangweg beim Wegkreuz an der Kaisereiche gewählt. Hier befindet sich die Station 15 des Panoramawegs. Der Hauptzugang befindet sich jedoch an der Station 1, beim Parkplatz an der Bismarckstraße beim alten Wasserreservoir.

Wir folgen einem recht steilen Pfad aufwärts. Der Boden ist aufgeweicht und matschig, so dass wir uns vorsichtig voran tasten, um nicht auszurutschen. Nicht so Tommy: Leichtfüßíg springt er den Weg hinauf. Der frisch gefallene Schnee ist neu und aufregend für ihn, so dass die Düfte des Winterwaldes erstmal für ausgiebige Schnüffelpausen sorgen.

Wanderwege in Ettlingen

Wanderwege in Ettlingen

Durch den winterlichen Ettlinger Stadtwald

Durch den winterlichen Ettlinger Stadtwald

Tommy genießt den Schnee

Tommy genießt den Schnee

Spaziergang mit Hund auf dem Ettlinger Panoramaweg

Spaziergang mit Hund auf dem Ettlinger Panoramaweg

Tour-Steckbrief: Panoramaweg am Wattkopf in Ettlingen
  • Strecke: ca. 2,5 km
  • Dauer: ca. 1,5 Stunden
  • Schwierigkeitsgrad: leicht
  • Aufstieg / Abstieg: 126 m
  • Start- und Endpunkt: Wanderparkplatz Bismarckstraße oder Vogelsangweg 

Aussichtspunkt Bismarckturm Ettlingen

Auf den Waldwegen knirscht der Schnee unter unseren Schritten. Schon von weitem sind die trutzigen roten Sandsteinmauern des Bismarckturms durchs winterlich kahle Geäst zu sehen. Ein paar Stufen führen hinunter zur Aussichtsplattform am Fuße des Turms. Unter uns liegt Ettlingen mit dem Schloss, der Martinskirche und der Herz Jesu Kirche. Der Blick gleitet über die Stadt hinweg bis hinüber zur schneefreien Rheinebene. Auf der Balustrade haben Kinder winzig kleine Schneemänner gebaut. Die eisigen Gestalten scheinen ebenfalls den Ausblick zu genießen.

Genau wegen dieser herrlichen Aussicht – bei schönem Wetter sind sogar die Vogesen und die Pfälzer Berge zu erkennen – ist der Bismarckturm ein beliebtes Ausflugsziel. Auf halber Höhe des Wattkopfes gelegen, wurde der 17 Meter hohe Turm zu Ehren des ersten deutschen Reichskanzlers Fürst Otto von Bismarck errichtet. Bis in die 1940er Jahre hinein wurden in den Feuerschalen auf dem Turm Feuer zur Sonnwendfeier entzündet.

Hinweis: Aufgrund der Corona-Pandemie ist der Bismarckturm derzeit geschlossen. Die Aussichtsplattform am Fuße des Turms ist frei zugänglich.

Bismarckturm Ettlingen

Ausflugsziel im Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord: Der Bismarckturm in Ettlingen

Blick über Ettlingen und die Rheinebene

Blick über Ettlingen und die Rheinebene

Aussicht vom Bismarckturm Ettlingen

Aussicht vom Bismarckturm Ettlingen

Auch der Mini-Schneemann hat eine tolle Aussicht über Ettlingen

Auch der Mini-Schneemann hat eine tolle Aussicht über Ettlingen

Kleiner Schneemann, große Aussicht

Kleiner Schneemann, große Aussicht

Sehenswertes auf dem Panoramaweg Ettlingen

Wir folgen dem Weg weiter bis zur Friedrichshöhe. Von dort führt der Pfad abwärts zu einer durch den Orkan Lothar entstandenen Sturmwurffläche am Wattkopfhang. Mit bis zu 200 km/h fegte das Orkantief Lothar am 26.12.1999 über Süddeutschland. Auch im Stadtwald Ettlingen hinterließ er eine Spur der Verwüstung. Vor allem die stark exponierten Buchenaltbestände in der Vorbergzone fielen der Sturmkatastrophe zum Opfer. Inzwischen wurden die Flächen im Stadtwald mit heimischen Baumarten wieder aufgeforstet.

Ein weiterer Aussichtspunkt eröffnet den Blick auf die Stadt Ettlingen und das Albtal. Auf dem oberen Robbergweg geht es abwärts in Richtung “Weißes Häusle”, von wo sich erneut eine herrliche Fernsicht bietet.

Wanderung auf verschneiten Waldwege im Ettlinger Stadtwald

Wanderung auf verschneiten Waldwege im Ettlinger Stadtwald

Winterwanderung mit Hund - Panoramaweg Ettlingen

Tommy hat Spaß auf unserer kleinen Winterwanderung

Blick über das Albtal

Blick über das Albtal

Tommy genießt den Ausblick übers Albtal

Tommy genießt den Ausblick übers Albtal

Weißes Häusle auf dem Ettlinger Robberg

Es heißt, dass man das Weiße Häusle als hellen Punkt sogar von Straßburg aus sehen könne. Bereits 1520 wurde es bei der Vergrößerung des Rebengeländes am Robberg als Feldhüterhäuschen erbaut, 1725 wurde es neu errichtet. Doch der Zahn der Zeit nagte erneut schnell am Weißen Häusle und ließ dessen Leuchtkraft immer mehr verblassen. Und so kam es, dass 1770 eine Gruppe Straßburger Studenten, zu denen auch der Jurastudent Johann Wolfgang von Goethe gehörte, Geld sammelte, damit das Häusle wieder weiß getüncht und in neuem Glanz erstrahlen konnte. Schließlich wurde das Weiße Häusle, nachdem es abermals baufällig geworden war, 1987 zum dritten Mal nach historischem Vorbild neu erbaut.

Der kopfsteingepflasterte Weg führt durch die terrassierten Schrebergärten am Robberg. Einst stützten die Trockenmauern Weinbergterrassen, mit denen die Ettlinger Bürger dem Berg die Rebfläche abgerungen hatten. Bis zur Mitte des letzten Jahrhunderts hatte der Weinanbau Tradition am Robberg, heute sind es nur noch die Reben einiger weniger Feierabendwinzer, die hier gedeihen.

Vorbei am Alten Wasserreservoir, dem ehemaligen Ausflugslokal Vogelsang und der Kaisereiche gelangen wir zurück zum Ausgangspunkt unserer kleinen Wanderung auf dem Panoramaweg Ettlingen.

Weißes Häusle am Ettlinger Robberg

Weißes Häusle am Ettlinger Robberg

Aussichtspunkt am Ettlinger Panoramaweg: Weißes Häusle

Ein weiterer Aussichtspunkt am Ettlinger Panoramaweg ist das Weiße Häusle

Blick über die Stadt Ettlingen vom Weißen Häusle aus

Blick über die Stadt Ettlingen vom Weißen Häusle aus

Frühlingsboten am Ettlinger Robberg

Frühlingsboten am Ettlinger Robberg

Ettlingen – das Tor zum Nordschwarzwald und zum Albtal

Ettlingen gilt als Portalgemeinde zum Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord und zum Albtal. Die Stadt liegt nur wenige Kilometer südlich von Karlsruhe, direkt in der Vorbergzone. Das idyllische Flüsschen Alb plätschert mitten durch Ettlingen und prägt die malerische historische Innenstadt. Zu den Sehenswürdigkeiten Etttlingens gehört das Barockschloss, die bekannten Schlossfestspiele, der Marktplatz, der Lauerturm, der aus der Landesgartenschau 1988 hervorgegangene Horbachpark sowie der Hausberg Robberg, der als Naherholungs- und Landschaftsschutzgebiet in der Region bekannt ist.

Mein Check: Pro & Contra

Mein Check: PRO!
Aussichtsreicher Spaziergang
Der Panoramaweg in Ettlingen eignet sich hervorragend für einen gemütlichen Spaziergang. Highlights sind die Ausblicke auf die Stadt, auf das Albtal und die Rheinebene bis hin zu den Pfälzer Bergen und den Vogesen im Elsass.
Mein Check: CONTRA!
Passendes Schuhwerk 
Auch wenn diese kurze Tour eher ein Spaziergang als eine Wanderung ist: Streckenweise kann es auf den Naturwegen bei Regen oder Tauwetter recht matschig werden. Daher würde ich Wanderschuhe empfehlen.
(571 mal gelesen)

Lass mir einen Kommentar da